PM #7: Minderheiten müssen auch in Bremens Partnerstadt Danzig geschützt werden: Teilnehmende aus Bremen unterstützen CSD in Polen // Trotz Übergriff auf Bremer Teammitglied steht der CSD Bremen e.V zur LGBTIQ* Partnerschaft mit Tolerado, Danzig


Am 26. Mai 2018 hat das Team des Bremer CSD-Vereins an der CSD-Demo in Danzig teilgenommen. Die Teilnahme an der Danziger Demonstration resultiert aus der LGBTIQ* Städtepartnerschaft, die beide CSD-Organisationen in diesem Jahr begonnen haben. Auf der gemeinsamen Veranstaltung „QueerCities“ im Bremer Landesparlament (Bremische Bürgerschaft) hatte die Danziger Gruppe im Vormonat die Intoleranz und Diskriminierung von LGBTIQ*-Menschen in Polen sowie das Vorgehen gegen die Minderheiten durch die polnische Regierungspartei PIS geschildert.

Die Anti-LGBTIQ*-Propaganda der PIS hatte zur Folge, dass bereits angemeldete LKW vor der Danziger CSD-Demo abgemeldet worden sind und Ersatz nicht mehr realisiert werden konnte. Die Bremer organisierten einen LKW und sind mit 13 Leuten zum CSD-Danzig gefahren. „Wir lassen unsere Freunde nicht im Stich, denn es ist unser aller Europa. Wir sind wirklich entsetzt, dass Minderheitenrechte im EU-Mitgliedsland Polen nichts zählen,“ sagt Robert Dadanski, Vorstand und Pressesprecher des Bremer CSD-Vereins. Mit einem LKW für den Danziger CSD ist es jedoch nicht getan. Verstärkung haben die Bremer durch die Bremer EU-Abgeordnete Helga Trüpel und die Ausschussvorsitzende für EU- und Bundesangelegenheiten in der Bremischen Bürgerschaft, Henrike Müller, gehabt. Beide Abgeordnete sprachen nach der Eröffnungsrede Paweł Adamowiczs (Präsident der Stadt Gdańsk/Danzig und Schirmherr des CSD Danzig seit 2017) über Partnerschaft und Zusammenhalt.

Dass das erst der Anfang war, zeigt auch der Übergriff auf eine*n Bremer Teilnehmer*in. Nachdem der Polizeischutz zum Schluss der Abschlussversammlung in Danzig abgezogen war, wurde ein*e Bremer Teilnehmer*in von vier jungen Männern angegriffen und mit der als Halstuch getragenen Regenbogenflagge gewürgt. Zwar sahen die vier Täter von weiterer Gewalt ab, doch der Schock sitzt tief und zeigt, welche Angst LGBTIQ*-Menschen durch deren tägliches Leben lenkt. „Dabei wird diese Form der Gewalt in Polen als ein höflicher Übergriff verstanden“ so die Bremer Teilnehmerin Dr. Patrycja Kniejska.

Bremen und Danzig haben im Jahr 2016 das 40-jährige Bestehen ihrer Städtepartnerschaft gefeiert. Diese wurde am 12. April 1976 durch den damaligen Bremer Bürgermeister Hans Koschnick und den damaligen Präsidenten der Stadt Gdańsk, Andrzej Kraznowski, durch die Unterzeichnung einer Rahmenvereinbarung besiegelt. Die CSD Organisationen, CSD Bremer e.V. und sein Danziger Partnerverein “Tolerado”, erweitern die bestehende Städtepartnerschaft um den Schutz von Minderheiten und die Bürgerrechte von LGBTIQ*-Menschen.

Ansprechperson für die Medien

Robert Martin Dadanski, Vorstand und Pressesprecher, Tel: 0421-69493340, presse@csd-bremen.org

Die Pressemitteilung steht auch als PDF (322 kb) bereit.

Bildmaterial für redaktionelle Zwecke

Das Bildmaterial darf bei Nennung der Quelle (CSD Bremen e.V. - www.csd-bremen.org) nicht-kommerziell bzw. redaktionell genutzt werden (CC-BY-NC-SA 4.0).

Gruppenfoto des Teams Danzig des CSD Bremen e.V. vor der Arbreise zum Marsz Równości Gdańsk (Danziger CSD)
Gruppenfoto des Teams Danzig des CSD Bremen e.V. vor der Arbreise zum Marsz Równości Gdańsk (Danziger CSD)

Team Danzig Gruppenfoto original Auflösung

Aufstellung zum Marsz Równości Gdańsk (Danziger CSD) 2018. Die beiden LKW der CSD Organisationen Tolerado und CSD Bremen ersetzen die Bühne
Aufstellung zum Marsz Równości Gdańsk (Danziger CSD) 2018. Die beiden LKW der CSD Organisationen Tolerado Gdańsk und CSD Bremen ersetzen die Bühne

Startplatz und Aufstellung original Auflösung

Spenden für die LGBTIQ* Städtepartnerschaft

Hier kannst du Spenden

Robert Martin Dadanski

Geschrieben von: Robert Martin Dadanski

Schon in meiner Berufsausbildung zum Spediteur musste ich mit unterschliedlichsten Menschen aus unterschliedlichen Ländern mit unterschiedlichen Mentalitäten zusammenarbeiten. Diskriminierung sollte gerade in diesem Berufsbild absolut fremd sein. Viel mehr sollte Tolleranz und Wertschätzung zur Grundausbildung gehören. Im CSD Bremen Team sehe ich meine Möglichkeit die Welt wenigstens ein ganz kleines Stückchen besser zu machen.



Kommentar schreiben: