Pressemitteilung #2: Bürgermeister übernimmt die Schirmherrschaft über den Christopher Street Day in Bremen


Bürgermeister Dr. Carsten Sieling hat die Schirmherrschaft über den Christopher Street Day (CSD) in Bremen übernommen. Der Christopher Street Day findet in Bremen am 26. August 2017 statt. Das CSD Team freut sich über die Zusage des Regierungschefs des Landes Bremen, der damit seine Unterstützung für die Bürgerrechtsbewegung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern zum Ausdruck bringt.

Die Organisatoren freuen sich über die von Bundestag und Bundesrat beschlossene Öffnung der Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare. Gleichzeitig erinnern sie daran, dass weltweit in vielen Ländern queeren Menschen die Todesstrafe, Haft und Folter drohen. Auch in Bremen gibt es Übergriffe, Hass und Gewalt gegen queere Menschen.

Das Motto des CSD Bremen lautet „Vielfalt* ist Freiheit – hier und überall!“ Die Demonstration startet um 13:00 Uhr am Breitenweg und zieht über Bahnhof, Am Wall, Marktplatz und Martinistraße durch die Innenstadt über die wichtigsten Plätze und Straßen. Die Kundgebung nach dem Demonstrationszug findet um 15:00 Uhr direkt am Martini-Anleger am Ufer der Weser statt.

Am Demonstrationszug nimmt unter anderem das Mercedes Benz Werk Bremen mit seinem Netzwerk GL@D (gesprochen: glæd – Gay Lesbian Bisexual Transgender at Daimler) teil. Das schwul-lesbische Mitarbeiternetzwerk leistet einen Beitrag für ein offenes Arbeitsklima, baut innerhalb des Konzerns Vorurteile ab und ist damit auch ein Zeichen für eine kluge Unternehmenskultur, in der Vielfalt gelebt wird und Mitarbeiter*innen ihr Privatleben nicht mehr verheimlichen müssen.

Ebenfalls ihre Teilnahme zugesagt hat Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport Anja Stahmann.

Mehr Informationen, Demoroute, Anmeldeformulare und Teilnahmebedingungen für Gruppen stehen auf der Website www.csd-bremen.org{.external} und der Facebookseite www.facebook.com/CSDBremen/{.external} bereit.

CSD in Bremen und weltweit

Der Christopher Street Day in Deutschland ist eine Bewegung, die starke Bremer Wurzeln hat. Ja, der erste deutsche CSD fand 1979 in Bremen, wenige Wochen vor dem in Berlin, statt.

Der CSD erinnert an den ersten bekanntgewordenen Aufstand von queeren Menschen gegen die Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street im Stadtviertel Greenwich Village im Sommer 1969. Seitdem wird in New York am letzten Samstag des Juni, dem Christopher Street Liberation Day, mit einem Straßenumzug an dieses Ereignis erinnert. Daraus ist eine weltweite Tradition geworden, im Sommer Demonstrationen für die Rechte von Schwulen und Lesben sowie der ganzen Regenbogen-Community abzuhalten.

Ansprechpersonen für die Medien

Robert Dadanski und Sylvia Mehner, Tel: 0421-69493340, presse@csd-bremen.org{.email}

Die Pressemitteilung steht auch als PDF (ca. 430 kb) bereit.

Robert Martin Dadanski

Geschrieben von: Robert Martin Dadanski

Schon in meiner Berufsausbildung zum Spediteur musste ich mit unterschliedlichsten Menschen aus unterschliedlichen Ländern mit unterschiedlichen Mentalitäten zusammenarbeiten. Diskriminierung sollte gerade in diesem Berufsbild absolut fremd sein. Viel mehr sollte Tolleranz und Wertschätzung zur Grundausbildung gehören. Im CSD Bremen Team sehe ich meine Möglichkeit die Welt wenigstens ein ganz kleines Stückchen besser zu machen.

Bildquelle(n):


    Kommentar schreiben: