Der CSD Bremen 2019 wurde durch die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Häfen aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Bremen gefördert. Mehr zu unseren Förderern 2019.

PM #27: CSD-Bremen 2019 war Riesenerfolg – 10.000 Teilnehmende zeigten Flagge für die Regenbogen-Community // CSD-Bremen 2020 am 22. August 2020


Auf einen erfolgreichen Christopher Street Day 2019 blickt das Bremer CSD-Team zurück. Rund 10.000 Menschen nahmen am 31. August 2019 an der Demonstration durch die Bremer Innenstadt teil. Im Anschluss daran fand die Abschlusskundgebung zwischen dem Theater am Goetheplatz und der Kunsthalle statt. Demonstriert und gefeiert wurde in diesem Jahr unter dem Motto „40 Jahre CSD in Deutschland“. Bremen war eine der ersten deutschen Städte, in der Engagierte im Jahre 1979 einen Christopher Street Day organisierten und für die Rechte und die Akzeptanz von Homo-, Trans*- und Intersexuellen auf die Straße gingen.

„Wir haben viel erreicht. Der berüchtigte Strafgesetzbuch-Paragraph 175 wurde gestrichen. Die Ehe wurde für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet. Und das haben wir auch unseren Vorkämpfern zu verdanken. Denjenigen, die den ersten Bremer CSD im Jahr 1979 veranstaltet haben. Ohne deren Mut würden wir hier heute nicht stehen,“ sagte Robert Dadanski vom Bremer CSD-Team während der Demonstration.

Irene Klock, Zeitzeugin und Mitorganisatorin des Bremer CSD von 1979, erinnerte an dieses Engagement und gab in sehr persönlichen Worten einen Einblick in die 1970er Jahre: „Für unseren Einsatz für Bürgerrechte wurden wir angespuckt und angefeindet, manche wünschten uns den Tod.“ Und dieses homophobe Klima gibt es leider auch heute noch. Robert Dadanski: „Es ist noch viel zu tun, denn auf unseren Schulhöfen ist ‚Du schwule Sau‘ weiterhin ein oft gehörtes Schimpfwort. Und in vielen Staaten steht Homosexualität immer noch unter Strafe, in einigen Ländern droht sogar die Todesstrafe.“

Unterstützung für die Anliegen des CSD kam auch von den neuen Verantwortlichen der Bremer Landespolitik. Der neue Bürgermeister Andreas Bovenschulte sorgte dafür, dass am Rathaus der Hansestadt zum ersten Mal die Regenbogenflagge gehisst wurde. Bovenschulte in einer Presseerklärung: „Neben den ganz konkreten rechtlichen Verbesserungen ist auch ein sichtbares Zeichen nötig. Wir wollen zeigen: Jede und jeder soll auch öffentlich zeigen können, wen man liebt – ohne dafür beleidigt oder angegriffen zu werden. Vielfalt macht uns stark, sie macht unser Land lebenswert!“ Auch an der Bremer CDU-Zentrale hatte die Flagge Premiere. Der neue CDU-Chef Carsten Meyer-Heder: „Das Leben ist bunt, also zeigen wir das auch.“ Unterstützung kam auch aus Bremens Partnerstadt Gdansk (Danzig). Von dort war die Gruppe Tolerado an die Weser gereist und nahm an der Demo teil, die Bremer hatten im Mai den CSD in Polen tatkräftig unterstützt.

Lob gab es auch von Peter Hoelscher, Vorstandsvorsitzende des Queerhandycap e. V. Köln: “Ich bin ein CSD Tourist, aber einen CSD mit so vielen Menschen mit Rollstühlen wie in Bremen habe ich in keiner anderen Stadt gesehen.”

Ausblick CSD Bremen 2020

Und auch der Bremer CSD-Termin für das kommende Jahr steht bereits fest: es ist der 22. August 2020. Das ehrenamtliche Bremer CSD-Team hat für diesen Termin bereits jetzt einen Wunsch: noch mehr ehrenamtliche Unterstützung im Vorfeld der Demo und am Veranstaltungstag selbst: Robert Martin Dadanski, Vorstand CSD-Bremen e. V.: „Ohne all die vielen ehrenamtlichen Helfer*innen wäre ein CSD gar nicht möglich. Wir sagen „Danke schön“ am alle Aktiven dieses Jahres. Für 2020 gilt: ‚Da geht noch was‘, wir freuen uns auf noch mehr helfende Hände.“

40 Jahre CSD in Bremen

Der CSD im Jahr 2019 ist ein ganz besonderes Ereignis. Vor genau 50 Jahren, im Sommer 1969, lösten eine Razzia und Schikanen der New Yorker Polizei in der Schwulenbar “Stonewall Inn” - in der Christopher Street - die Homosexuellenbewegung aus. Seitdem wird in New York am letzten Samstag im Juni, dem Christopher Street Liberation Day, mit einem Straßenumzug an dieses Ereignis erinnert. Daraus ist eine weltweite Tradition geworden, im Sommer Demonstrationen für die Rechte von Schwulen und Lesben sowie der ganzen “Regenbogen-Community” abzuhalten. Die erste CSD-Demo in Bremen fand im Jahr 1979 statt – also vor 40 Jahren.

Pressekontakt

Robert Martin Dadanski
Tel: 0421 / 40 888 050
Vorstand | Pressesprecher | LGBTIQ* Städtepartnerschaft
presse@csd-bremen.org

Robert Martin Dadanski

Geschrieben von: Robert Martin Dadanski

Schon in meiner Berufsausbildung zum Spediteur musste ich mit unterschliedlichsten Menschen aus unterschliedlichen Ländern mit unterschiedlichen Mentalitäten zusammenarbeiten. Diskriminierung sollte gerade in diesem Berufsbild absolut fremd sein. Viel mehr sollte Toleranz und Wertschätzung zur Grundausbildung gehören. Im CSD Bremen Team sehe ich meine Möglichkeit die Welt wenigstens ein ganz kleines Stückchen besser zu machen.

Bildquelle(n):

Kommentar schreiben:

Keine Infos verpassen!
Abonniere unseren Newsletter:
Bekomme eine E-Mail, wenn es Neues gibt.